Kontakt

Matthias Wittland
Geschäftsbereichsleiter Pflege & Gesundheit Ahaus

Telefon: 02561 420980
E-Mail: m.wittland@caritas-ahaus-vreden.de

Caritas Pflege & Gesundheit
Caritasverband für das Dekanat Borken e.V.
Telefon: 02861 945 810
E-Mail: cpg@caritas-borken.de

 
Münster/ Kreis Borken, 25. Juli 2017  

Damit die Pflege richtig beim Patienten ankommt

Neues Projekt der Caritas zur Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege / Angehörige und Patienten sollen gestärkt werden

17_07_25_eq_ambulant
Wie die Qualität der ambulanten Pflege künftig besser gesichert werden kann,
erprobt die Caritas Münster im neuen Projekt "Ergebnisqualität ambulant".
(Foto: Harald Westbeld / Caritas Münster) 

Münster (cpm). Die Qualität der ambulanten Pflege kontrollieren und sie gleichzeitig ständig verbessern. Das sind die hochgesteckten Ziele des Projekts "EQambulant" der Caritas in der Diözese Münster. Mit entsprechenden Vorerfahrungen aus Altenheimen sollte es gelingen, ist Projektleiterin Nicole Rusche zuversichtlich. Bislang prüft der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) im Wesentlichen nur die Prozess- und Strukturqualität anhand weniger zufällig ausgewählter Patienten. Gemeinsam mit den Kollegen aus der Caritas im Erzbistum Köln und des Paritätischen Wohlfahrtsverbands werden jetzt unter Federführung von Dr. Klaus Wingenfeld im Institut für Pflegewissenschaft (IPW) der Uni Bielefeld neue Evaluationsinstrumente erprobt. Passen sie, könnte der MDK sie künftig für seine Kontrollen nutzen.

Die besondere Herausforderung für die ambulante Pflege sieht Nicole Rusche darin, dass die Situation der Patienten sehr individuell ist und die Pflegemitarbeiter immer nur kurze Kontakte zu ihnen haben. In Altenheimen dagegen sind sowohl Pflegende als auch Bewohner ständig vor Ort. Trotzdem könne auf die Erfahrungen aus dem seit sechs Jahren laufenden Projekt "Ergebnisqualität Münster" aufgebaut werden. Statt auf die Dokumentation wird darauf geschaut, wie es dem Bewohner beim Einzug ging und wie sich sein Allgemeinzustand und Befinden im Lauf der Zeit entwickelt. Die Ergebnisse werden zwischen den Wohngruppen innerhalb eines Heims und zwischen den Einrichtungen verglichen.

In der ambulanten Pflege wird es vor allem darum gehen, die Angehörigen und Patienten zu stärken, damit sie sich möglichst selbst helfen können, erklärt Rusche. Ganz praktisch sollen die Angehörigen sich zum Beispiel in der Wundversorgung unterweisen lassen können oder das rückenschonende Heben lernen. Bei den Patienten soll das Wohnumfeld genau in Augenschein genommen oder ihnen Physiotherapie nach einem Sturz vermittelt werden. Teilweise, so Rusche, werde das auch heute schon gemacht, aber im Rahmen von EQambulant soll es flächendeckend Standard werden.

Entsprechende Schulungen für die Mitarbeiter der 15 teilnehmenden Sozialstationen sind bereits gelaufen. Sie werden jetzt mit interessierten Familien sechs Besuche zur Umsetzung vereinbaren. Rusche verspricht sich von diesem Ansatz, dass die Pflegemitarbeiter "in ihrer Fachlichkeit gestärkt werden".

Das Interesse ist groß. Weit mehr ambulante Dienste hatten sich gemeldet. Doch mehr ist bis zum geplanten Projektende 2018 mit einer halben Stelle nicht zu schaffen. Werden die erhofften Ergebnisse erreicht, sollen natürlich alle Sozialstationen davon profitieren. Einbezogen in das Projekt sind jetzt schon Kollegen aus Paderborn und des DRK, "um die Kooperation untereinander zu stärken", sagt Nicole Rusche.

Beteiligt sind derzeit folgende Sozialstationen:

Deutsches Rotes Kreuz Herne und Wanne-Eickel Soziale Dienste gGmbH

Caritasverband für die Erzdiözese Paderborn:

  • CSS Südstadt St. Julian, Paderborn
  • Caritas-Sozialstation St. Bonifatius, Paderborn
  • Caritas-Sozialstation Herzebrock-Clarholz
  • Caritas-Sozialstation Halle

Landescaritasverband Oldenburg:

  • St. Pius-Stift, Cloppenburg
  • Sozialstation Emsteck-Cappeln

Caritasverband für die Diözese Münster:

  • VICA Die ambulante Pflege, Coesfeld
  • Caritasverband Emsdetten-Greven
  • Caritas Sozialstation Dülmen-Ost
  • Caritas ambulante Dienste, Sozialstation Ennigerloh
  • Caritas ambulante Dienste, Sozialstation Oelde
  • C.E.M.M. Caritas-Sozialstationen Warendorf
  • Caritasverband Geldern-Kevelaer, CPH Issum

052-2017 (hgw) 25. Juli 2017

Weitere Infos zum Thema »Aktuelles«